Bandarbeit - Unterwegs im Auftrag des Herrn...

Bandarbeit braucht verlässliche Unterstützung!

Bitte machen Sie mit, werden Sie Sponsor und Unterstützer ....im Dauerauftrag des Herren!

Hier ein kleines Kreativbeispiel:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=H3BnG-Gggl4

 

 

 

 

Crossroads 2017

Band - CROSSROADS....so fing es an

Von HIMMLISCH zu CROSSROADS

zwei Jahre ist es jetzt her, dass „Himmlisch“ für eine Menge Aufmerksamkeit beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Bremen sorgten. Die Band aus der evangelischen Gemeinde Arsten-Habenhausen erhielt viel Beifall für ihre Auftritte in der Innenstadt und im Bremer Norden, drinnen und draußen. Doch die Gottesdienstbesucher in den beiden Kirchen im Bremer Süden müssen sich jetzt an neue Gesichter gewöhnen. „Himmlisch“ war gestern, ab sofort geben „Crossroads“ den Ton an.
Nach acht Jahren hat ein Generationswechsel stattgefunden, die Mitglieder von „Himmlisch“ studieren oder haben eine Ausbildung begonnen, doch Jugenddiakon Werner Drews und Falko Wermuth als bewährtem Kapellmeister ist es gelungen, eine neue Band zusammenzustellen. Julia, Kim-Nele, Celina, Birte, Maischa, Michèle, Jonathan, Sonja und Jerome – sie sind „Crossroads“. Die „himmlischen“ Schlagzeuger Patrick (er lernt jetzt auch Klavier) und Bassist Pascal sind gelegentlich noch bei den Auftritten mit von der Partie. „Ein Anruf genügt“, erzählt Falko, „die sind noch hier in der Nähe.“
„Himmlisch“ hatten einen festen Platz im Gemeindeleben. Für den einen oder die andere Gottesdienstbesucherin gab es Gewöhnungsprobleme, als vor dem Altar plötzlich Schlagzeug und Gitarrenverstärker aufgestellt wurden. Doch es dauerte nicht lang und englische Texte ihren Platz in der Kirche finden können. „Von Psalter bis Rockmusik“, beschreibt Falko die Bandbreite. „Himmlisch“ lehrten uns, dass es möglich ist im Gottesdienst zu klatschen. „Crossroads“ finden also ein bestens bestelltes Feld vor, wenn sie jetzt ihren Platz im Gemeindeleben einnehmen.

Das Konzept wird beibehalten. Falko Wermuth ist für die Arrangements und die Liederauswahl zuständig, Werner Drews leitet die Auseinandersetzung mit den Texten an. „Crossroads“ sind nicht irgendeine Band, sie sind die Band einer christlichen Gemeinde. Das Kreuz (englisch: Cross) hat Eingang in den Namen der neuen Band gefunden, die jungen Musikerinnen und Musiker, zwischen 14 und 16 Jahren alt, waren einig, dass es ein englischer Name sein sollte. Sie alle kommen aus dem Konfirmandenunterricht der Pastoren und des Diakons in der Gemeinde, sie fanden zusammen bei einer Musik-Werkstatt.