Tagesfahrt zu den Rundlingsdörfern im Wendland

Mitten in der Nacht, um 7:15 stand der Bus, der uns ins Wendland zu den Rundlingsdörfern bringen sollte, vor dem Simon-Petrus-Gemeindezentrum. Der Weg nach Lübeln bei Lüchow, unserem ersten Ziel, ist zwar nicht so weit, aber die Fahrt ging über Landstraßen und durch kleine Dörfer und kleine Städte und dauert daher lange. Ja, und Frauen durften diesmal auch mit, obwohl Männerkreis!

Im ersten Rundlingsdorf wollten wir des Rundlingsmuseum besuchen. Geführt wurden wir von einer echten Wendländerin, die wir Erika nennen durften. Das war spannend, was sie über die Geschichte und das Leben der Wendländer zu sagen wusste. Und im Museum wurde das dann auch anschaulich. Wie wohnte man damals, wie war das mit der Feuerstelle. Die Rundlingsdörfer wurden nicht nur wegen der Sicherheit der Bewohner so gebaut, sondern es sollte auch bessere soziale Kontrolle möglich sein. So gab es in jedem Dorf einen Schulzen, der das gesamte Dorf überblicken konnte. Schulze ist dann wohl auch der gebräuchlichste Name im Wendland.

Wir haben gelernt, wie Leinen aus Flachs gemacht wurde, wie Tücher gewebt worden sind und in die ganze Welt verkauft wurden. Leinen brachte den Bewohnern einen kleinen Wohlstand, bis dann die mechanischen Webstühle aufgekommen sind. Übrigens haben wir noch gelernt, dass  Friedrich der Große die Unterhose für seine Soldaten erfunden hat. Sie sollten eine zweite Hose haben, um sich nicht so leicht bei den Märschen zu verletzen. Auf der Wäscheleine im Museumsdorf hingen welche.

Aber auch unser leibliches Wohl kam nicht zu kurz. Im Kartoffelhotel gab es leckere Speisen und zum Schluss - was wohl - einen Kartoffelschnaps aus einer ausgehöhlten Kartoffel.

Per Bus erkundeten wir weiter Rundlingsdörfer, bis wir endlich in Satemin zu Kaffee und Kuchen landeten. Den Hundertwasserbahnhof in Uelzen konnten wir aus zeitlichen Gründen leider nicht mehr besuchen. Aber ein paar Bilder davon sind hier trotzdem.

Und hier sind die Bilder.

Und hier sind die Bilder

Page 1 of 2 1 2 > >>
  • Wir sind da in Lübeln
  • Da geht's zum Museum
  • Hier wohnte der Dorfschulze
  • Unsere Begleiterin aus dem Wendland
  • Alle hören gespannt zu
  • Auf dem Weg zur Leinen Scheune
  • Die berühmten Unterhosen
  • Ein Webstuhl
  • Das ist Buchweizen
  • und das ist Hirse
  • Schriftmaler wurden nach Anzahl der Buchstaben bezahlt



Site Map | Printable View | © 2008 - 2017 Kirchengemeinde Arsten-Habenhausen | Impressum